Große Rettungsaktion Teil 3 - Salamanca-,,Tierhorter”

Rate this item
(0 votes)

 

Große Rettungsaktion Teil 3 - Salamanca-,,Tierhorter”

 

Diese Woche gingen wir zum dritten Mal zum „Tierhorter“, der in Salamanca lebt. Wir gingen zu dem Mann, der seit Jahren Gegenstände und Lebewesen sammelt.

Als wir ankamen, war die Polizei bereits da und viele Leute halfen dem Mann, sein Haus und seinen Garten aufzuräumen. Endlich war das Haus leer und es war sauber und warm. Unsere Aufgabe war es, die restlichen 14 Hunde einzufangen, die wir die letzten beiden Male, die wir dort waren, nicht erwischen konnten. Ramon, unser Tierarzt, bereitete die Sedierungen vor, während Hoover den Mann beruhigte und ihn davon überzeugte, dass dieses Vorgehen wirklich das Beste für ihn und die Hunde sei. Der arme Mann setzte sich neben seine Hunde und verabschiedete sich ein letztes Mal von ihnen. Dies war ein sehr trauriger Moment für alle.

Aus der Ferne sedierte Hoover die Hunde mit einem Blasrohr, weil er sich ihnen nicht näheren konnte. Ramon und ein freiwilliger Helfer aus Holland halfen ihm dabei, die Hunde zu fangen. Die Hunde waren stark sediert, aber immer noch so nervös und verängstigt, dass sie weiterhin durch das Haus rannten. In einigen Gebäuden haben sich sehr viele Exkremente der Tiere angesammelt und in anderen gab es Tausende von Glasflaschen, was diese Rettung zu einer sehr schwierigen und gefährlichen für alle Beteiligten machte. Einige Hunde versteckten sich in den engsten Ecken des Geländes oder in teilweise eingestürzten Nebengebäuden. Drei Hunde versteckten sich in diesen Häusern und es dauerte fast eine Stunde, um sie dort herauszuholen.

Am Ende konnten wir die acht Hunde, die auf der Terrasse lebten, und zwei Hunde, die in einem Käfig lebten, retten. Die anderen vier Hunde leben außerhalb des Hauses und versteckten sich den ganzen Tag in den Maisfeldern. Mit einem großen Schmerz im Herzen mussten wir diese vier Lieblinge zurücklassen und wir werden ein letztes Mal für sie zurückkommen.

Die zehn geretteten Hunde sind jetzt in Scooby in Sicherheit. Sie befinden sich in einem schlechten Zustand, da sie sehr dünn und voller Parasiten sind. Daher müssen wir ihnen die dringend benötigte tierärztliche Versorgung bieten, die sie brauchen und verdienen. Wir werden ihnen viel Zeit und Liebe geben, bevor wir geeignete Familien für sie suchen.
Insgesamt haben wir nun 44 Hunde von diesem schrecklichen Ort gerettet.

Bitte helfen Sie uns, damit wir weitere Rettungsaktionen durchführen können.

Vielen Dank.

  

 

 

 

 

 

Read 56 times Last modified on Dienstag, 13 November 2018 13:57

Über uns

Unter schwierigen Bedingungen begann 1987 die Arbeit des Tierheims Scooby. Es sollte den streunenden Katzen und Hundenrudeln, sowie der riesigen Anzahl von Galgos (in Spanien gezüchtete Windhunde) Schutz geben. Verantwortlich für die große Zahl an Galgos ist die ortsansässige Coursing Vereinigung im Großraum Medina del Campo, Valladolid. Seit Jahren wird das Tierheim Scooby von Fermín Pérez ehrenamtlich geleitet. Er ist Lehrer für Naturwissenschaften an der Hauptoberschule in Medina del Campo.

Fortsetzen...

Utilizamos cookies propias y de terceros para mejorar nuestros servicios y mostrarle publicidad relacionada con sus preferencias mediante el análisis de sus hábitos de navegación. Si continua navegando, consideramos que acepta su uso. More details…